Unsere Geschichte: die Prolyte-Zeitschiene

Für mobile Nutzer: bitte für eine bessere Ansicht den Bildschirm drehen  

 

 

November 1991
Wie begann es alles? Drei Freunde, Fokko Smeding, Roel Steenbergen und Jan Hondebrink, gründeten Prolyte im Jahre 1991 in Leek, Niederlande, ursprünglich unter dem Namen Prolite Products and Alucon. Dies wurde jedoch bald zu Prolyte geändert. Die ersten marktfähigen Produkte waren die Systeme T20 und T30 (mit Steckhülsenverbindung).

 

 
 


1992

Prolyte nimmt an der ersten Fachmesse Prolight + Sound in Frankfurt/Main, Deutschland, als Prolyte Products BV teil. In einer ehemaligen Wäscherei in Nietap (in der Nähe von Leek) wird ein Fertigungsstandort eröffnet. Prolyte stellt die faltbare Traverse H57F vor. Diese besteht aus poliertem, gewalztem Aluminiumrohr und dem D20-Traversensystem, dem Vorläufer der späteren Mehrzweck-Serie.

 
 

 

1993
Prolyte erfindet und entwickelt das einzigartige Konusverbindungssystem CCS7, das im gleichen Jahr auf der Fachmesse Prolight + Sound in Frankfurt/Main vorgestellt wurde. Ohne die gesamten Auswirkungen dieser Erfindung abzuschätzen, wird das Produkt unzureichend geschützt, wodurch heute viele Kopien davon im Umlauf sind. Später in diesem Jahr wird die S57D-Traverse vorgestellt.

 

 
   

 

1994
Prolyte weitet seine Fertigungsanlagen aus und zieht an einen neuen Standort im Industriepark 31 in Leek. Prolyte erfindet den MPT-Turm und bringt in zur Marktreife. Dieses Tower-System verfügt über einen einzigartigen, mit Platten und mehreren Befestigungsmöglichkeiten versehenen Sleeve Block. Um den steigenden Anforderungen seiner Kunden gerecht zu werden, weitet Prolyte seine Produktlinie schnell aus und investiert in die Entwicklung von Traversen mit höheren Tragfähigkeiten. In diesem Jahr werden die Konusverbinder der SCCS-Serie für die Heavy-Duty-Traversenserie eingeführt – die nun unter der Bezeichnung CCS 700 bekannt sind. Danach folgen die S52F-, S66R- sowie die S66-Pre-Rig-Traversen.

 
 

 

1995
Prolyte weitet seine Fertigungsanlagen weiter aus und pachtet zusätzliche Produktionsflächen in Leek. Auf der Grundlage des MPT-Tower-Systems entwickelt Prolyte ein mobiles Satteldachsystem, das MPT-Dachsystem. Das erste System wird an Port Lighting in den USA verkauft. In diesem Jahr werden die X20-Traversensysteme eingeführt – eine kleine, dekorative Traverse, die mit Konusverbindern verbunden wird. Aus diesem Traversensystem entwickelt sich später die Traverse der E20-Serie.

 

 

 
   

 

1996
Dank der ausgelasteten Produktion kann Prolyte stetig wachsen, einen treuen Kundenstamm aufbauen und damit den Grundstein für sein künftiges Händlernetz legen. Nach der weiteren Arbeit an der Entwicklung von Dachsystemen wird das erste voll ausgestattete standardmäßige MPT-Dachsystem an Matthias Krazmüller in Deutschland verkauft.

 

 
 

1997
Prolyte verbreitert sein Produkt-Portfolio mit der Einführung der S36R-Traverse. Basierend auf diesen Abmessungen und der Nachfrage nach höheren Tragfähigkeiten stellt Prolyte später das ST-Tower-System vor.

 

 
 

 

 

1998
Prolyte wird der lokale Unternehmerpreis "Ondernemers Jaarprijs BVL" verliehen. Auf der Grundlage guter Wachstumszahlen vergrößert Prolyte seine Standorte und eröffnet neue Büros sowie ein Lagerhaus gegenüber dem Fertigungsgebäude.

 
 

 

2000
Prolyte kann seinen Wachstumskurs halten, die nicht nachlassende Nachfrage nach unseren Produkten stellt die Produktion vor Herausforderungen, was zu langen Wartezeiten führt. Prolyte legt einen ambitionierten Wachstumsplan auf und erweitert seinen Fertigungsstandort, um die Vorlaufzeiten von mehr als 16 Wochen auf maximal 3 bis 4 Wochen zu reduzieren. Zum Jahresende verfügt Prolyte über zwei vollständig ausgestattete Fertigungsstandorte.

 

 
   

 

2001
In diesem Jahr wird das einzigartige Boxcorner-System erfunden, was eine stabile und sehr flexible Alternative zu herkömmlichen Ecksegmenten bietet. Die Boxcorner wird gleich von Beginn an zu einem echten Erfolg. Sie steht damit exemplarisch für die Wachstumsphilosophie von Prolyte. Später in diesem Jahr führt Prolyte den Rigging- bzw. Verzögerungs-Tower RT-H30V ein. Mit dem Update seines Produktkatalogs führt Prolyte zusätzlich zum Katalog die erste Ausführung des später allseits bekannten BlackBook ein.

 

 
 

 

2002
Prolyte kann die Wachstumsziele halten und fährt mit der Erweiterung seines Produktangebots fort. Mit der Einführung des neuen Selbstverständnisses des Unternehmens und des neuen Logos wird das sic erweiternde Produkt-Portfolio unterstrichen und dargestellt. Damit können die Teile (für Bühnenbau – Rigging – Gerüstbau) aus einer Hand bezogen werden. In diesem Jahr kauft Prolyte seine eigene CNC-Anlage zur Herstellung der CCS-Systeme. 2005 ist zudem das Jahr, in dem die Serie B100RV eingeführt und das LT-Dachsystem entwickelt wurden. Das erste LT-Dach wird an Ital Stage in Italien verkauft. Prolyte wird der "Abel Tasman prize" für gutes Unternehmertum verliehen.

 

   
    2003
In Übereinstimmung mit seiner Philosophie eines weit gefächerten Produkt-Portfolios und von Komplettpaketen für seine Kunden führt Prolyte eine neue Produktlinie ein: StageDex. StageDex umfasst Bühnenböden, Podestsysteme und Stützrahmen.

 
 

 

2004
Prolyte führt noch eine weitere Produktlinie ein: ProLyft. ProLyft umfasst elektrische Kettenzüge, manuelle Kettenzüge und Rigging-Elemente. Mit der Einführung des MK I-Kettenzugs der ProLyft-Serie führt Prolyte auch die einzigartige ProLyft Service-Datenbank ein.

 

 

Introduction of ProLyft

 
   

 


2005

Das fortwährende Wachstum erfordert eine größere Produktionskapazität. Prolyte eröffnet ein neues, 10.000 m² großes Fertigungswerk, in dem nun alle Produktionseinheiten unter einem Dach versammelt sind. StageDex führt Absperrungen zur Kontrolle großer Menschenmengen ein.

 

 
 

 

2006
Im März dieses Jahres haben die Prolyte-Anteilseigner entschieden, einen Teil ihrer Anteile an eine Investmentbank zu veräußern, um das Unternehmen für mehr Investitionskapital zu öffnen. Prolyte wird zum zweiten Mal der "Abel Tasman prize" für gutes Unternehmertum verliehen.

 

 
   

 

2007
Prolyte gewinnt einen dritten Preis für gutes Unternehmertum, den "Ondernemingsprijs van het Noorden", für ein äußerst erfolgreiches Unternehmen im nördlichen Teil der Niederlande.



 
 

 

2009
Prolyte entwirft das Großraumdachsystem. Es wird auf dem Markt eingeführt und der erste Kunde ist das Unternehmen Interstage aus den Niederlanden. Das Großraumdachsystem kommt zuerst am 5. Mai, dem Befreiungstag, zum Einsatz.

 

 
   

 

2010
Im September 2010 übernimmt Prolyte das Unternehmen LiteStructures UK und wird zur Prolyte Group. Die offizielle Bekanntgabe erfolgt auf der PLASA-Messe. Mit dieser Übernahme wird der langfristige Plan, die gesamte Produktion nach Rumänien zu verlagern, umgesetzt.

 

 
 

2011
Vorstellung der Fortbildungsinitiative von Prolyte, "Prolyte Campus" – mit dem Ziel der Fortbildung der Anwender. Erfindung der H40R-Traverse – vorgestellt auf der Fachmesse PLASA in London.

   
 

 

 

2012
Nach einer umfassenden Vorbereitung, Planung und Schulung beginnt Prolyte mit dem Umzug seiner Fertigungsanlagen an den Standort in Rumänien. Prolyte führt seine erste mobile App, die Locator-App, ein.

 
 

 

2013
Neun Jahre nach Einführung des erfolgreichen ProLyft MK I-III-Produktbereichs stellt ProLyft den AETOS-Kettenzug vor, der auf der Fachmesse Prolight + Sound in Frankfurt/Main eingeführt wird. Der AETOS-Kettenzug ist ein völlig neu konstruiertes Hebezeug mit einer Reihe von zukunftsfähigen Eigenschaften.

 

 
 

 

 

 

2014
Prolyte Group verkauft sein Projektgeschäft LiteStructures und Brilliant Stages, um sich zukünftig mehr auf sein Kerngeschäft konzentrieren zu können: Traversen, Bühnenbau und Rigging. Prolyte festigt und verstärkt noch intensiver sein Händlernetz.



 
 

 

2015
Die Verlagerung der Fertigung nach Rumänien ist abgeschlossen. Prolyte Group hat eine Zertifizierung nach EN1090 in der höchsten Ausführungsklasse, EN1090- 3 EXC3, erhalten. Eine neue Dachkonstruktion, das XXL-Dach, wird an PROMontaje in Venezuela verkauft.

 

 
   

2018

Prolyte Group freut sich, als Reaktion auf die gestiegene weltweite Nachfrage nach ihren Bühnenbauprodukten und -lösungen ihre Expansion in den nordamerikanischen Markt bekanntgeben zu dürfen. Die erste Niederlassung wird in Pearland, Texas, eröffnet.